VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anna  |  Carina  |  Clara  |  Debbie  |  Eunike  |  Fabian  |  Finn  |  Geeske  |  Helen  |  Johannes B  |

Johannes F  |  Jonas  |  JB  |  Julia  |  Luisa  |  Malte  |  Melle  |  Monique  |  Salome  |  Sara  |  Svenja  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Die Zeit rasst, sie rennt und rennt einer einfach davon!

Autor: Helen | Datum: 01 November 2013, 07:01 | 1 Kommentare

Ich ersuche euch meinen Alltag ein wenig zu schildern, der doch langsam eingekehrt ist.

 

Ich entschuldige mich erstmal vielmals, dass ich so lange nichts mehr geschrieben habe!!! So etwas vergesse ich einfach viel zu schnell.

Wo wohne und lebe ich?

Wie gehabt wohne ich noch immer Nemnemleleu, auf der Nord Pagai Insel in Mentawai.

Nemnem (die Abkürzung) ist so klein, dass es unmöglich ist sich zu verlaufen. Eigentlich besteht Nemnem nur aus Häusern der GKPM, dass es wie ein  Kampus ist. Ich versuche mal aufzu zählen was es alles so gibt:
In der Mitte ist das Kantor Pusat der GKPM (das Headoffice). Es besteht aus drei Häusern, dem Haupthaus, wo fast alle Büros sind und auch das des Ephorus. Links danaeben ist ein kleineres Haus, mit weiteren Büros und der wichtigen Teeküche. Ein Haus gibt es nohc, doch leider war ich selber nocht drinnen, es ist das Büro der Jugen, nicht dass dort Jugendliche wären, sondern das Büro kümmert sich um alle Angelegenheiten die mit der Jugend zu tun haben. Links neben dem Kantor Pusat ist die Kirche. Die Gemeinde gehört zwar zur GKPM ist aber selbstständig vom Kantor Pusat. Natürlich sieht man fast alle Mitarbeiter/innen am Sonntag im Gottesdienst.
Rechts neben dem Kantor Pusat ist das Geste Haus (Rumah Taman), wo ich zur Zeit drin wohne. Ein paar Fotos habt ihr vielleicht schon gesehen. Ich guck mal wann ich es schaffe noch ein paar mehr hoch zu laden.

Außerdem gibt es noch einen Kindergarten (Paud), die SMP, in deutsch würde man, glaube ich, Mittelschule zu sagen, das STTKM, das ist die Kirchliche Hochschule und eine Krankenstation.  Dies gehört alles zur GKPM.

Einen kleinen Laden gibt es natürlich auch noch, wo man so alles nötigste kaufen kann. Den Laden führt Ibu Fletti, gennant Mama Grace. ISe ist super nett und es macht immer Spaß einzukaufen, auch wenn mein Indonesisch noch eher sehr schlecht ist ;). Doch für Gemüse oder mal ien Toastbrot muss man bis nach Sikakap fahren, da bekommt man dann eigentlich alles (vielleicht nicht alles, aber das meiste was man braucht, sonsta halt in Padang). Für die, die es noch nicht wissen: Sikakap ist sozusagen die Provinzhauptstadt. Nemnem gehört zur Provinz Sikakap und da ist die Hauptstadt natürlich Sikakap. SIkakap ist auch nicht sonderlich groß, aber es gibt eine Straße, wo ein Geschäft neben dem nächsten steht. Zwar verkaufen fast alle das gleich, weil die Sachen verkauft werden, die einmal die Woche mit dem Schiff aus Padang gebracht werden. Kleine Spezialisierungen gibt es schon, so ists nicht ;)

 

So jetzt aber wieder zurück zu meinem eigentlichem Thema:

Was mache ich hier überhaupt?

 Ja ich habe schon angefangen zu "arbeiten" und ist nicht immer ganz einfach. Aber dazu komme ich später vielleicht zu.

Ich fange einfach mal beim Montag an:
Um 8:00h gibt es jeden Montag eine Andacht im Kantor Pusat. Eine Person bereitet sie immer vor und es können alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kommen. Miestens ist der Kreis aber eher klein. Nach der Andacht wird über alles Mögliche gesprochen, was in der Woche dran ist. Wenn dann noch etwas Zeit ist gibt es Kopi oder Teh in der Teeküche.
So um 9:40 machen sich Ibu Rugun und ich auch den Weg zum STTKM.

Ein kleiner Einschub hier:

Ibu Rugun ist eine super Frau. Sie ist Pfarrerin. Sie macht unglaublich viel in der GKPM. Sie ist Stellvertretene District Pfarrerin, arbeitet in dem Jugenbüro, unterrichtet Englisch an der SMP und an der STTKM, sowie so wenn irgendwo eine Lehrerin für ein bestimmtes Fach fehlt und Ibu Rugun, das Fach irgendwie beherrscht, versucht sie es zu unterrichten. So unterstütze ich nun Ibu Rugun bei ihrem englishc Unterricht.

 Montags geben Ibu Rugun und ich Englisch Unterricht im STTKM. Wobei Ibu Rugun beim Übersetzten hilft und ich versuche irgenwie unterricht zu machen. Es ist das erste Semester, welches wir unterrichten. In dem ersten Semester sind ca 15 Personen. Die Hochschule ist nicht sehr groß, aber es ist die einizge auf ganz Mentawai. Der Unterricht geht bis ca 11-11:30.
Danach habe ich den Nachmittag frei.

Am Abend  gebe ich eine Stunde Englisch nterricht im Kantor Pusat. In dem Montagskurs sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die schon etwas flüssiger im Englischen sind. Das macht echt Spaß, weil wir wirklich die Themen besprechen, die wir auch besprechen wollen und es geht halt nicht nur darum, Grammatik zu lernen. 

Am Dienstag bin ich von 8:00 bis 10:00 im Paud (Kindergarten). Hier gebe ich auch "Englischunterricht", aber eher englische Kinderlieder versuche ich bei zu bringen.

Also wenn ihr englischeKinderlieder, Kindergottesdienstlieder oder einfache englische Lieder kennt. Immer her damit, die kann ich überall gebrauchen Laughing

 Gegen Mittag treffe ich mich immer mit meiner Mentorin, Friska. Mit ihr zusammen lerne ich Bahasa Indonesia. Das ist echt immer gut, weil ich sie alles fragen kann. Und außerdem sehen ich dann immer ihren zwei Monate alten Sohn, Azka. Super süß! Mag es aber leider gar nicht, wenn ich ihn mal halte Frown Aber seine Mutter ist ja auch super nett, da kann man das auch versthen Wink.

Um 16:00 bin ich dann an der SMP und gebe Computer Unterricht. Für die, die jetzt lachen, es ist kien Informatik Unterricht, wo irgendwas programiert werden soll, sondern es geht um Sachen, die ich auch noch kann! Wo finde ich was in einem Computer, wie schreibe ich, wie speichere ich ein Dokument, usw. Das klitze kleine Problem ist, dass alle drei Klassen zusammen dort sind, dass sind ca.  40 SchülerInnen und es  nur einen Laptop, mit meinem zwar zwei gibt, aber längst noch nicht genug. Mit einem Beamer ist es schon einfacher und benutzen wir auch. Aber eingie der SchülerInnen haben noch nie auch einer Tastatur geschrieben und sich dann zu merken, wie man ein Dokument speichert oder sonst was, ist schwierig. Wenn amn es mal ausprobiert hat ist es einfacher...mal gucken wie das noch so wird (:

Am Abend habe ich den zweiten Englisch Kurs im Kantor Pusat, den für die Anfänger. Obwohl so ganz Anfänger sind sie nicht, weil das Verstehen schon recht gut klappt.

Die Woche ist noch lang.

Am Mittwoch bin ich von 8:00-10:00 in der SMP, in der Mittelschule. Und mache mit Ibu Rugun den Englisch Unterricht in der zweiten Klasse.
Und am Nachmittag gebe ich noch eine art English trainig Stunde, für alle Klasse zusammen. Manchmal mache ich sie auch alleine. Aber das ist echt schwierig, weil mein Indoneisch noch nicht ausreicht um bestimmte Sachen zu erklären. Und das Englisch der SchülerInnen ist noch nicht so wiet, dass sie mich verstehen, wenn ich nur Englishc spreche. Aber das wird bestimmt bald auch besser Smile.

Jeden Mittwochabend  gibt es immer eine Andacht in einem anderem Haus in Nemnem (Es wohnen ca 50 Familien in Nemnem). Das ist echt eine schöne Atmosphäre, weil es viel gemütlicher ist und es dananch immer Kopi und Teh und was Süßes gibt. Doch meistens sind die Andachten in Bahasa Mentawai, da verstehe ich dann leider gar nichts. Es ist aber trotzdem immer ein schöner Abendabschluss. 

Jetzt sind wir schon beim Donnerstag. Donnerstags morgens bin ich wieder im Paud.
Am Nachmittag kommen fünf junge Mädchen in mein Haus und wir machen Englisch zusammen, sie sind alle noch in der Grundschule. Alle fünf sind etwas schüchtern, aber langsam wird es besser. Vor mir war eine Philipinerin hier und sie hatte mit ihnen auch schon Engisch gemacht, das merkt mans chon ein wenig. Die 5 sind super nett und es macht echt Spaß. Davor kommt Engla, eine Schülerin von der SMA (High School) und wir machen auch Englisch zuammen. Engla ist fast meine Nachbari, wir verstehen uns richtig gut. Sie ist nur ein paar Monate älter als ich, das macht es manchmal etwas komisch :D
Am Abend gebe ich dann noch Englisch Unterricht in dem Ashrama (quasi das Internat der Mittelschule). Manchmal singen wir nur Englishce Lieder zusammen, das klappt echt zimelich gut. Auch wenn es mal schief klingt, es wird trotzdem gaaaanz laut wieter gesungen. Ist mir ganz recht, weil ich sleber nicht immer ganz richtig singe Wink.

 Der Freitag, da geht es ausnahmsweise nicht schon um 8:00 morgens los, sonder erst so um 10h. Aber davor ist jeden Freitag das Gotong Royong. Es gibt glaube ich keine genaue Überssetzung im Deutschen. Freitags Morgens kommen alle des Kantor Pusats zusammen, die Zeit und Lust haben, um den Kantor suaber zu machen. Es wird Müll aufgelesen, Büsche beschnitten, Rasen gemäht, Laub zusammen gefegt, Müll verbrannt und so weiter und so fort. Jede/r macht das, was sie oder er machen kann. Es ist kein Geld da für einen Gärtner, aber nach meiner persönlichen meinung, finde ich das so, sowie so viel besser. Und es funktioniert super!
Aber um 10h mache ich mich dann auf den Weg zu Friskas Haus, was auch gleichzeitig die Radiostation ist. Ich vergaß zu erzählen, hier gibt es eine Radiostation, gesendet wird immer von 6h Morgens bis 10h Abends. Mit Friska mache ich dann zusammen eine Englisch Stunde im Radio. Sie hatte vorher die SchülerInnen an der SMA gefragt, wann sie am ehesten Radio hören und sie meinten in ihrer Pause. So können sie nun jede Freitagpause Englisch lernen, die meisten von euch sagen jetzt bestimmt, die armen Schüler, nur am lernen sogar in ihrer Pause. Aber es macht total viel Spaß sowas zu machen. Friska und ich machen das alles eher sehr spontan, aber es läuft. 

Am Nachmittag bin ich dann mal wieder in der STTKM mit Ibu Rugun und gebe zwei Stunden Englisch unterricht. Aber ab Januar soll dann eine Stunde davon Computer Unterricht sien, mal gucken (:

Die Studenten sind zum Teil nicht viel älter als ich, aber es gibt auch über dreißig jährige. Sehr gemischt.

Und es feht noch der Samstag, hier ist auch an einem Samstag Schule.
So bin ich am Morgen in der STTKM und unterrichte mit Ibu Rugun die erste und die dritte Klasse. Das schwierige an der SMP ist, dass das Englisch noch nicht sehr weit ist. Und dann da den richtigen Unterrichtsstoff zu finden ist etwas schwierig, weil es sehr schenll zu kindlich werden kann.

Sowieso muss ich das Unterrichten erstmal lernen.
Das lustige ist: ich wollte niemals Lehrerin werden :D und jetzt mache ich was sehr ähnliches, aber die Herausforderung macht Spaß, wer weiß ob sich da meine Meinung nochmal ändern wird? ;)

Am Samstag Abend ist immer eine Jugendandacht und dannach wird einfach noch gesungen oder ein Lied geprobt für den Sonntagsgottesdienst. Letzten samstag habe ich die Andacht gemacht, also die "Predigt". Ich hatte sie vorher in englisch geschrieben und und  dann mit Friska übersetzt. Sie war nicht relativ lang und ich musste sie ablesen, aber ich habe sie in Bahasa Indonesia gehalten. Uhi ich war sehr aufgeregt davor :D Engla meinte sie hätte alles verstanden, ich weiß nicht wie es bei den anderen war.

Aber die Samstagabende machen immer Spaß, weil die Menschen auch einfach so unglaublich nett sind, obwohl es mit der Kommunikation manchmal noch sehr schwerig ist für mich :DD

Jetzt fehlt nur noch der Sonntag. Um 8h früh ist der Kindergottesdienst, wo ich jetzt mit im Team dabei bin. Aber auch der Kindergottesdienst ist eher eine spontane Sache, also ganz ohne Planung. Ein paar lieder konnte ich schon beisteuern.
Ich glaub, um 8h morgens würde kein Kind friewilllig in den Kindergottesdienst gehen :D Aber hier ist er immer vol.

Über das Frühe aufstehen werde ich noch einmal wann anders berrichten.

Um 10h ist dann der Hauptgottesdienst. Der mal ne Stunde gehen kann, aber auch gut mal drei Stunden, wenn der distirct Pfarrer da ist und getauft wird und Abendmahl verteilt wird. Doch leider ist er nur an einem Sonntag im Monat in Indonesisch der Gottesdienst, sonst immer in Bahasa Mentawai. 

 

Ja das ist so etwas meine Woche. Vielleicht mit viel Freizeit zwischen durch, aber die geht meistens aufs Unterricht Vorbereiten, selber Indonesisch lernen, Wäsche waschen oder kochen drauf. Nein, natürlich habe ich auch noch Zeit für mich, wo ich mal zum lesen komme oder so.

 

Wie ihr seht, geht es mir ziemlich gut! Im Moment bin ich in Padang, weil ich ein paar Schwierigkeiten mit Papieren habe. Es scheint so, dass ich zwei Wochen bleiben muss. Das ist doch echt ein bisschen doof, weil es sehr plötzlich kam. Und ich noch nicht so weiß was ich jetzt hier machen soll, außer immer zum Immigration Office zu rennen :D Vielelciht muss ich mich hier auch einfach ein zweites mal einleben ;)

Liebste Grüße,

Eure Helen

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.